Testverfahren für die Identifikation von Biomarkern zur Diagnose von Pankreaskrebs

  • Verfahren zur Diagnose von Pankreaskrebs
  • Verbesserte frühzeitige Diagnose sowie verbesserte Erfassung von Risikopatienten
  • Geeignete Kombinationen von Biomarkern insbesondere zur In-vitro-Diagnostik

Lösungsansatz:
Für Pankreaskrebs ist die 5 Jahres-Überlebensrate mit ca. 1% die niedrigste unter allen Krebsarten. Eine frühzeitige Diagnose könnte die 5-Jahres-Überlebensrate auf 40% erhöhen. Die bekannten Diagnoseverfahren unter Verwendung der aktuellen Biomarker für Pankreaskrebs sind nicht spezifisch genug, sodass eine vollständige Erfassung von Risikopatienten nicht gelingt und daher eine Diagnose nur ungenügend oder gar zu spät erfolgt. Die Erfindung betrifft ein Testverfahren zur Diagnose von Pankreaskrebs, oder dessen Vorläufer- und/oder Begleiterkrankungen, das eine verbesserte frühzeitige Diagnose sowie eine verbesserte Erfassung von Risikopatienten ermöglicht und somit den Therapieerfolg steigern könnte.  

Anwendungsbereiche:
Ein möglicher Einsatzbereich für diese Erfindung ist die klinische Diagnostik.

Patentstatus:
Anmeldung: EP (AZ: 07846381.7), U.S. (AZ: 12/312,954)

Referenzen:
Sitek, B.; Luttges, J.; Marcus, K.; Kloppel, G.; Schmiegel, W.; Meyer, HE.; Hahn, SA. and Stuhler, K.; Application of fluorescence difference gel electrophoresis saturation labelling for the analysis of microdissected, precursor lesions of pancreatic ductal adenocarcinoma, Proteomics. 2005 Jul; 5(10): 2665-79.

Sitek, B.; Sipos, B.; Klöppel, G.; Schmiegel, W.; Hahn, SA.; Meyer, HE.; Stühler, K.; Application of fluorescence dye saturation labeling for differential proteome analysis of 1,000 microdissected cells from pancreatic ductal adenocarcinoma precursor lesions., Methods Mol Biol. 2008; 425: 1-14.

Sitek, B.; Sipos, B.; Alkatout, I.; Poschmann, G.; Stephan, C.; Schulenborg, T.; Marcus, K.; Lüttges, J.; Dittert, DD.; Baretton, G.; Schmiegel, W.; Hahn, SA.; Klöppel, G.; Meyer, HE.; Stühler, K.; Analysis of the Pancreatic Tumor Progression by a Quantitative Proteomic Approach and Immunhistochemical Validation., J. Proteome Res., 2009, 8 (4), pp 1647–1656