Biospektroskopie

In der Forschungsabteilung Biospektroskopie setzen wir uns das Ziel, bei Erkrankungen, insbesondere des Herz-/Kreislaufsystems sowie bei Tumoren, die Früherkennung zu verbessern und die Beurteilung individueller Risiken bei bestehender Diagnose mit Hilfe moderner bildgebender Verfahren weiterzuentwickeln. Ausgehend von experimentellen Modellsystemen untersuchen wir zunächst die komplexen biochemischen und zellulären Grundlagen der Krankheiten in unterschiedlichen Phasen ihrer Entwicklung und übertragen die Ergebnisse dann auf den menschlichen Körper.

Bei diesem Vorgehen spielen modernste Verfahren der Bildgebung eine wesentliche Rolle. So wenden wir unterschiedliche Methoden der mesoskopischen und hochaufgelösten 3-D Mikroskopie an, um zelluläre und biophysikalische Prozesse in intaktem Gewebe und ganzen Organen zu visualisieren. Diese Ergebnisse werden mit innovativen Analyseverfahren kombiniert, die am ISAS entwickelt werden, um markerfrei alle relevanten Biomolekülklassen messbar zu machen. So entstehen schließlich umfassende Zustandsbeschreibungen komplexer biologischer Systeme unter physiologischen und pathologischen Bedingungen.

Mit einer derartigen Kombination von moderner Bildgebung und Molekularanalyse können wir alle für eine räumlich und zeitlich aufgelöste Analytik erforderlichen Größenordnungen von Molekülen bis hin zu suprazellulären Strukturen erfassen. Aus dieser ganzheitlichen Betrachtung gewonnene Erkenntnisse über biologische Systeme sollen dann helfen, neue maßgeschneiderte Präventions- und Therapiemaßnahmen zu entwickeln.

Die Abteilung wurde im August 2019 etabliert und wird derzeit aufgebaut.