TImPANI-Projektpartner treffen sich in Dortmund

Am 14. Und 15. Januar trafen sich die Partner des Twinning-Projekts TImPANI ("Twinning in atmospheric Plasma science and applications") zu einem Einführungsbesuch am ISAS City in Dortmund. Das Treffen war das zweite Meeting der Kooperationspartner nach dem Projekt-Kickoff in Zypern im November 2018.

Die EU fördert in ihrem Programm "Verbreitung von Exzellenz und Ausweitung der Beteiligung" so genannte Twinning-Projekte, in denen aufstrebende Einrichtungen aus vergleichsweise "forschungsschwachen" Ländern durch Verbindungen zu mindestens zwei international führenden Einrichtungen in einem Forschungsbereich gestärkt werden sollen. Bei der Förderung dieser Projekte steht weniger die Forschung an sich im Vordergrund als vielmehr die Vernetzung und der Forschungstransfer zwischen den Einrichtungen. Von dieser Zusammenarbeit sollen insbesondere die Partner aus den "forschungsschwachen" Regionen profitieren. So will die EU die Forschungs- und Innovationskluft zwischen verschiedenen Mitgliedsstaaten und Regionen in Europa schließen.

TImPANI wird vom Electromagnetics and Novel Applications Lab (ENAL) der Universität Zypern koordiniert und soll die Einrichtung bei der Erforschung und Entwicklung von Atmosphärendruck-Plasmen (atmospheric pressure plasma, APP) voranbringen. Neben dem ENAL und dem ISAS ist auch die Universität von Jaén, Spanien, an dem Projekt beteiligt. Austausch und Networking sind ein wichtiger Teil des Projektplans; auf dem Programm für die kommenden Jahre stehen unter anderem gegenseitige Trainings und Webinare sowie Summer Schools für Doktoranden. So soll ein Kernteam von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern entstehen, das über umfassende Kenntnisse im Bereich der numerischen Simulation und Modellierung von APP, deren Herstellung und Charakterisierung sowie der fortgeschrittenen Massenspektrometrie mit APP als Ionisationsquelle verfügt. Das Meeting am ISAS diente dazu, die vielversprechendsten Bereiche für die geplanten Trainings und Vernetzungsaktivitäten zu identifizieren und Ideen zu entwickeln, mit denen die Forschung am ENAL gefördert werden kann.

TImPANI ist im November 2018 gestartet und wird bis Ende Oktober 2021 mit insgesamt knapp einer Million Euro aus EU-Geldern gefördert. Das ISAS erhält etwa 300.000 Euro von dieser Summe. Die Aktivitäten der Projektpartner werden aktuell regelmäßig auf Facebook unter @Timpani.project veröffentlicht; eine Projekt-Website ist derzeit in Arbeit.