Summer School der PhD Studierenden am ISAS

Die jährliche Summer School der ISAS Doktorandinnen und Doktoranden fand im September statt. Das Programm, das von Promovierenden organisiert wird, war vielfältig. Die knapp 20 PhD-Studierenden stellten einander ihre aktuellen Forschungsfelder und eingesetzten Technologien im sogenannten „Elevator Pitch“-Stil vor, einer temporeichen Präsentationsart, in der die eigene Forschung in wenigen Minuten kurzweilig und auf den Punkt gebracht skizziert wird. Vortragende aus forschungsnahen Unternehmen informierten zu Trends bei Diagnose- und Therapiesystemen oder zur Gründung von Start-Ups, eine Exkursion zu einem Pharmakonzern umfasste Führungen und weitere Gelegenheiten zum wissenschaftlichen Austausch.
Dieses interdisziplinäre Format dient dem Austausch und überfachlichen Diskurs der Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler untereinander. Das Fachprogramm wurde ergänzt um gesellige Events wie ein Barbecue. Tingting Li, PhD-Studierende aus der Arbeitsgruppe Lipidomics, fasst ihre Eindrücke von der zweitägigen Veranstaltung so zusammen: „Diese Summer School bat genau das, was ich brauche. Ich konnte Einblicke in die aktuellen Trends in der Pharmabranche gewinnen. Das motiviert mich und hilft mir dabei, die Bedeutung meiner aktuellen Forschungsprojekte besser zu verstehen.“
Im Anschluss an die Summer School fanden die Soft-Skill-Kurse im Rahmen des Ausbildungsprogramms für Doktorandinnen und Doktoranden statt.