Neue internationale Arbeitsgruppe am ISAS

Das ISAS hat zum Jahresanfang eine internationale Arbeitsgruppe eingerichtet, die es zusammen mit der Universität von Victoria (UVic) in Kanada betreibt. Die Gruppe mit dem Namen "International Quantitative Structural Proteomics" (IQSP) wird gemeinschaftlich von Dr. Christoph Borchers, Direktor des UVic Genome BC Proteomics Centre, und Professor Albert Sickmann, wissenschaftlicher Direktor Bioanalytik am ISAS, geleitet.

Ziel der Gruppe ist es, mithilfe von maßgeschneiderten quantitativen Proteomanalysen zelluläre Netzwerke und Proteininteraktionen aufzuklären. Im Fokus stehen dabei Signaltransferprozesse in der Zelle und Blutplättchen als zentraler Bestandteil des Blutgerinnungssystems. Zudem wird die Kooperation dazu dienen, hochqualifizierte Wissenschaftler im Bereich Strukturproteomics auszubilden: Ein regelmäßiger Austausch von Nachwuchswissenschaftlern zwischen Dortmund und Victoria ermöglicht es ihnen, einmalige Kenntnisse und Fähigkeiten im Bereich Proteomics zu erwerben. Die neu entwickelten Analysetechniken werden zusätzlich als Services für Wissenschaftler und Industriepartner bereitgestellt.

Die internationale Arbeitsgruppe bringt Proteomics-Spezialisten und Ausstattung zweier in diesem Bereich weltweit anerkannter Einrichtungen zusammen, um die Strukturanalyse von Proteinen in komplexen zellulären Netzwerken zu ermöglichen und so ganz neue Einblicke in biologische Systeme zu gewinnen. Die Gruppe hat im März ihre Arbeit aufgenommen und plant derzeit die ersten Pilotprojekte, um das Potenzial und die Machbarkeit der neuen Proteomics-Ansätze zu demonstrieren.