Werden bestimmte Duftmoleküle in den entsprechenden Rezeptoren verändert oder verringert?

Die Antwort hierauf bei ‚Frag Leibniz‘ gibt Prof. Dr. Anika Grüneboom:

"Das menschliche Gehirn kann Gerüche kurzzeitig ausblenden. Dies ist gemeinhin als 'Geruchsblindheit' bekannt. Der Effekt geht auf einen Schutzmechanismus unserer Riechzellen (Geruchsrezeptoren) zurück [...]"

Zur vollständigen Antwort (s. Rubrik 'Biologie & Biodiversität')

 

Zurück