Leibniz-Symposium: Biomarker – Objektive Parameter als Grundlage für die erfolgreiche Therapie

Das eintägige Leibniz-Symposium zu Biomarkern wird gemeinsam organisiert durch den Forschungsverbund Leibniz Gesundheitstechnologien, das Forschungszentrum Borstel - Leibniz-Zentrum für Medizin und Biowissenschaften, das Deutsche Zentrum für Lungenforschung (DZL) sowie das ISAS.

Biomarker sind objektive biologische Merkmale, mit denen sich Krankheiten früh vorhersagen und individualisierte Therapien überwachen lassen. Doch während vereinzelte Biomarker wie der Blutzuckerspiegel bei Diabetes schon seit Jahrzehnten routiniert eingesetzt werden, dauert die Suche nach geeigneten Biomarkern für Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Asthma oder chronisch-obstruktive Lungenerkrankungen (COPD) noch an. Die moderne Biomarkerforschung arbeitet deshalb an der Charakterisierung molekularer, struktureller und funktionaler Marker, die schnell und exakt gemessen werden können und eindeutig mit biologischen Zuständen des Patienten korrelieren. Das Ziel sind verlässliche und gut erfassbare Parameter, die eine frühe Prävention und eine möglichst effektive und schonende Therapie ermöglichen.

Im Rahmen der Veranstaltungen werden sowohl Erkenntnisse aus der Forschung als auch Erfahrungen aus dem klinischen Alltag vorgestellt und darüber hinaus im Rahmen eines World Café diskutiert.

Informationen zur Agenda gibt es -> hier.
Teilnehmer können sich -> hier registrieren.

Wann: Dienstag, 21. November 2017, 10:00 – 16:30 Uhr
Standort: Kaiserin-Friedrich-Haus, Robert-Koch-Platz 7, 10115 Berlin
Information: