Proteomics

Ziel der Arbeitsgruppe Protein Dynamics ist es, biologische Systeme auf unterschiedlichen Ebenen der Komplexität zu beschreiben und zu verstehen. Dazu entwickelt sie Methoden, mit denen Biomoleküle – insbesondere Proteine – qualitativ und quantitativ erfasst werden können.

Die Gruppe befasst sich sowohl mit der Struktur von Proteinen als auch mit den dynamischen Veränderungen, die durch äußere Einflüsse, Stoffwechselvorgänge und Kommunikationsprozesse in Zellen ausgelöst werden. Diese spielen bei nahezu allen Erkrankungen eine Rolle – auch bei Volkskrankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs oder Diabetes. Die Anwendungsmöglichkeiten dieser Arbeiten reichen daher von der reinen Grundlagenforschung bis hin zu neuen Entwicklungen für die medizinische Diagnostik. Ein wichtiger Aspekt dabei ist die gezielte, personalisierte Therapie von Krankheiten: Ein solcher Therapieansatz ist erst möglich, wenn man weiß, wo und wie genau welches (Bio-)Molekül in der Zelle wirkt, wie es transportiert wird und woran es bindet, wie also das biologische System insgesamt funktioniert.

Aktuelle Publikationen

Coupling Miniaturized Free-Flow Electrophoresis to Mass Spectrometry via a Multi-Emitter ESI Interface

Analytical Chemistry,
Type: Zeitschriftenbeitrag

eIF5A hypusination, boosted by dietary spermidine, protects from premature brain aging and mitochondrial dysfunction

Cell Reports, Bd. 35, Nr. 2, , S. 108941
Type: Zeitschriftenbeitrag

Cleavable linkers and their application in MS-based target identification

Molecular omics, Bd. 17, Nr. 2, , S. 197–209
Type: Zeitschriftenbeitrag

INPP5K and SIL1 associated pathologies with overlapping clinical phenotypes converge through dysregulation of PHGDH

Brain,
Type: Zeitschriftenbeitrag

MARCKS affects cell motility and response to BTK inhibitors in CLL

Blood,
Type: Zeitschriftenbeitrag

Regulatory Function of Sympathetic Innervation on the Endo/Lysosomal Trafficking of Acetylcholine Receptor

Frontiers in Physiology,
Type: Zeitschriftenbeitrag