Protein Dynamics

Ziel der Arbeitsgruppe Protein Dynamics ist es, biologische Systeme auf unterschiedlichen Ebenen der Komplexität zu beschreiben und zu verstehen. Dazu entwickelt sie Methoden, mit denen Biomoleküle – insbesondere Proteine – qualitativ und quantitativ erfasst werden können.

Die Gruppe befasst sich sowohl mit der Struktur von Proteinen als auch mit den dynamischen Veränderungen, die durch äußere Einflüsse, Stoffwechselvorgänge und Kommunikationsprozesse in Zellen ausgelöst werden. Diese spielen bei nahezu allen Erkrankungen eine Rolle – auch bei Volkskrankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs oder Diabetes. Die Anwendungsmöglichkeiten dieser Arbeiten reichen daher von der reinen Grundlagenforschung bis hin zu neuen Entwicklungen für die medizinische Diagnostik. Ein wichtiger Aspekt dabei ist die gezielte, personalisierte Therapie von Krankheiten: Ein solcher Therapieansatz ist erst möglich, wenn man weiß, wo und wie genau welches (Bio-)Molekül in der Zelle wirkt, wie es transportiert wird und woran es bindet, wie also das biologische System insgesamt funktioniert.

Aktuelle Publikationen

Proteomic analysis of pyridoxal oxime derivatives treated Listeria monocytogenes reveals down-regulation of the main virulence factor, Listeriolysin O

Food Research International, Bd. 131,
Type: Zeitschriftenbeitrag

Targeted Approach to Distinguish and Determine Absolute Levels of GDF8 and GDF11 in Mouse Serum

Proteomics, , S. e1900104
Type: Zeitschriftenbeitrag

Multiplexed Online-Monitoring of Microfluidic Free-Flow Electrophoresis via Mass Spectrometry

ChemRxiv,
Type: Zeitschriftenbeitrag

Phosphoproteomic analysis of STRIPAK mutants identifies a conserved serine phosphorylation site in PAK kinase CLA4 to be important in fungal sexual development and polarized growth

Molecular Microbiology, Bd. 113, Nr. 6, , S. 1053–1069
Type: Zeitschriftenbeitrag

Proteogenomics of Colorectal Cancer Liver Metastases

Cancers, Bd. 11, Nr. 12,
Type: Zeitschriftenbeitrag

Impact of platelet-rich plasma on cell migration processes after external radiation.

Clinical Hemorheology and Microcirculation, Bd. 73, Nr. 1, , S. 43–51
Type: Zeitschriftenbeitrag