Diagnostische Verfahren

Die Arbeiten im Schwerpunkt Diagnostische Verfahren konzentrieren sich darauf, Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung für die Entwicklung klinisch relevanter Anwendungen zu nutzen. Ein Fokus der Arbeiten liegt dabei auf der Suche nach krankheits­spezifischen Biomarkern, die zum Beispiel Hinweise auf die Aggressivität bestimmter Tumorformen liefern oder die Erforschung neuro­degenerativer Erkrankungen wie Alzheimer voranbringen können.

Außerdem arbeiten die Forscher auch daran, spezielle Verfahren zu entwickeln und zu optimieren, mit denen sich solche Biomarker identifizieren lassen. Dazu gehört zum Beispiel die zuverlässige Analyse von konservierten Gewebeproben aus der Pathologie: Solche Proben­sammlungen reichen oft viele Jahrzehnte in die Vergangenheit und könnten helfen, ein umfassendes Bild über verschiedene Krankheits­verläufe und deren Zusammenhang mit genetischen Faktoren und Umwelteinflüssen zu gewinnen.

Eine wichtige Rolle in diesem Zusammenhang spielt zudem die Implementierung von Richtlinien zur Qualitätssicherung der Arbeiten – nur so kann der spätere Schritt hin zur diagnostischen Nutzung der Methoden gelingen.