Krankheitsmechanismen und Targets

Die Projekte im Forschungsprogramm Krankheits­mechanismen und Targets konzentrieren sich auf einen zentralen Aspekt der Gesundheitsforschung: die Untersuchung molekularer Mechanismen, die in die Entstehung von Krankheiten involviert sind. Diese Arbeiten sind die Voraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung von Krankheiten, da neue Diagnose- und Therapiekonzepte auf der Identifizierung entsprechender Zielmoleküle beruhen.

Wir nutzen einen Multimethoden­ansatz, um ein detailliertes Bild von solchen molekularen Krankheits­mechanismen zu gewinnen. Dieser Ansatz integriert Daten aus Proteomics, Lipidomics und Metabolomics zu einem umfassenden Überblick über Pathomechanismen. Die so entstehenden Multiomics-Technologien kombinieren wir (in enger Zusammenarbeit mit den Forschungsprogrammen Biomarker, Biogrenzflächen und Imaging) mit biochemischen, physiologischen, biospektroskopischen und bildgebenden Verfahren. Ein wichtiges Thema in diesem Programm sind kardio­vaskuläre Erkrankungen und die dahinter­stehenden Mechanismen, von der Herz­insuffizienz bis zur Thrombozyten­funktionsstörung.